Sie befinden sich hier:

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Die Vertragsparteien vereinbaren die folgenden Geschäftsbedingungen für Dienstleistungen von der Firma TRIGGER service s.r.o. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen werden auf der Website www.triggerservice.cz veröffentlicht, die es allen Parteien erlaubt, sie zu speichern oder zu kopieren.

 

Einleitende Bestimmungen

1.1

TRIGGER-Service, s.r.o. gibt in Übereinstimmung mit den Bestimmungen des § 1751 des Gesetzes Nr. 89/2012 Slg., BGB, in der jeweils gültigen Fassung (im Folgenden "Bürgerliches Gesetzbuch") diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden "Geschäftsbedingungen") heraus, die einen integralen Bestandteil des Vertrages darstellen, der zwischen den folgenden Vertragsparteien abgeschlossen wird:

 

der Firma TRIGGER service, s.r.o.
mit Sitz: Kotlářská 989/51a, 602 00 Brno
Identifikationsnummer: 276 93 406
Bankverbindung: Československá obchodní banka a.s.
Kontonummer: 262700891/0300
eingetragen im Handelsregister beim Bezirksgericht in Brno, Abschnitt C, Akte 52473

 

(im Folgenden "Anbieter") auf der einen Seite

 

und

 

dem Kunden
 

(im Folgenden "Kunde") auf der anderen Seite

 

und

 

bzw. einem Dritten, zu dessen Gunsten der Vertrag abgeschlossen wird und der damit seine Zustimmung erteilt hat,
(im Folgenden "Empfänger") auf der dritten Seite.

 

1.2

Der Anbieter gewährleistet die Teilnahme an den im Angebot des Anbieters beschriebenen Aktivitäten (im Folgenden "Dienstleistung" oder "Dienstleistungen") für den Kunden, bzw. Empfänger, basierend auf dem Kauf der Dienstleistung beim Anbieter. Diese Geschäftsbedingungen unterscheiden aufgrund der Rechtsordnung der Tschechischen Republik zwischen einem Kunden, dem sog. Verbraucher, und einem Kunden, der kein Verbraucher ist. Unter dem Begriff Verbraucher ist eine Person zu verstehen, die bei Abschluss und Erfüllung des Vertrages nicht im Rahmen ihrer geschäftlichen oder anderen unternehmerischen Tätigkeit handelt.

 

1.3

Durch die Bestellung einer Dienstleistung bestätigt der Kunde, dass er mit diesen Geschäftsbedingungen vertraut und einverstanden ist.

 

1.4

Die schriftliche, E-Mail- oder Telefonbestellung der Dienstleistungen stellt den Vorschlag des Kunden dar, einen Vertrag über eine in der Bestellung spezifizierte Dienstleistung abzuschließen. Die Annahme der Bestellung (Annahme des Angebots) durch den Anbieter schafft einen Vertrag zwischen dem Anbieter und dem Kunden. Wird der Vertrag zugunsten eines Dritten, d. h. des Empfängers, abgeschlossen, wird der Empfänger zu dem Zeitpunkt, in dem der Empfänger dem Vertrag zustimmt, eine berechtigte Person aus dem geschlossenen Vertrag. Bis der Empfänger dem Vertrag zustimmt, sind nur der Anbieter und der Kunde an den Vertrag gebunden; bis dahin hat der Kunde das Recht auf Erfüllung des abgeschlossenen Vertrages (dies gilt auch, wenn der Empfänger den Vertrag verweigert).

 

1.5

Der Kunde wird vor dem Absenden der Bestellung über diese Geschäftsbedingungen genügend informiert und hat die Möglichkeit, sich mit ihnen vertraut zu machen. Diese Geschäftsbedingungen sind Bestandteil eines unterzeichneten Vertrags einschließlich eines Kaufvertrags.

 

1.6

Der Empfänger erklärt sich mit diesen Geschäftsbedingungen einverstanden, indem er die Zustimmung zum Vertrag für die Dienstleistungen anzeigt. Es ist möglich, die Zustimmung zu dem Vertrag für die Dienstleistungen und zu diesen Geschäftsbedingungen sowohl ausdrücklich, als auch implizit anzuzeigen (die Zustimmung zum Vertrag für die Dienstleistungen und diese Geschäftsbedingungen werden durch den Empfänger zum Beispiel auch durch die Verwendung des ausgestellten Zertifikats zum Zweck der Dienstleistung zum Ausdruck gebracht).

 

Vertragsgegenstand

2.1

Der Gegenstand des zwischen dem Anbieter und dem Kunden geschlossenen Dienstleistungsvertrags ist die Verpflichtung des Anbieters, die Lieferung der bestellten Leistungen zu garantieren, und die Verpflichtung des Kunden, dem Anbieter für die Dienstleistungen gemäß der aktuellen Preisliste des Anbieters, die auf der Website des Anbieters unter www.triggerservice.cz verfügbar ist, zu bezahlen.

 

2.2

Die vom Anbieter per Post, per Telefon, persönlich (Kotlářská 989/51a, 602 00 Brno) oder per E-Mail gesendete Dienstbestellung stellt den Vorschlag des Kunden dar, die in der Bestellung spezifizierten Dienstleistungen gemäß den in dem Vorschlag und in diesen Geschäftsbedingungen angegebenen Bedingungen abzunehmen.

 

Zahlungsbedingungen

3.1

Der Anbieter bietet folgende Zahlungsmöglichkeiten an:

Zahlungskarte über das Internet über ein Zahlungsgateway,
per Nachnahme bei Abholung durch den Kurier,
Karte bei einer persönlichen Abnahme am Hauptsitz des Betreibers,
bar bei einer persönlichen Abnahme am Hauptsitz des Betreibers.

 

3.2

Bei der Bezahlung per Zahlungskarte über das Internet wird der Käufer nach dem Abschluss der Bestellung an den Zahlungsserver des Drittanbieters weitergeleitet, wo er die erforderlichen Zahlungsinformationen ausfüllt. Nach der Verifikation derer Gültigkeit wird die Bestellung bestätigt und der Betrag des Kaufpreises vom Konto des Käufers abgezogen.

 

3.3

Die Preise der angebotenen Dienstleistungen beinhalten die Mehrwertsteuer, sofern es für den Preis nicht ausdrücklich angegeben ist, dass der Preis ohne Mehrwertsteuer ist.

 

Geschenkgutschein

4.1

Der Anbieter ist verpflichtet, den Geschenkgutschein nach der Bezahlung des gesamten bestellten Dienstes an den Kunden zu liefern, der ihn zur Nutzung des bestellten Dienstes berechtigt. Der Geschenkgutschein muss den eindeutigen Code und das Datum enthalten, bis zu dem der Geschenkgutschein gültig ist, andernfalls ist der Geschenkgutschein ungültig. Das Gültigkeitsdatum des Geschenkgutscheins beträgt 1 Jahr ab der Ausstellung des Geschenkgutscheins. Das Datum der Ausstellung des Geschenkgutscheins ist der Tag, an dem die vollen Kosten der bestellten Dienstleistung dem Anbieter gezahlt werden. Für den Fall, dass der Kunde eine Zahlung per Nachnahme wählt, ist das Datum der Ausstellung des Geschenkgutscheins das Datum, an dem der Geschenkgutschein vom Anbieter an die Tschechische Post oder an den Kurier übergeben wird, um ihn an den Kunden zu senden (siehe Artikel 4 Absatz 4.3 dieser Geschäftsbedingungen).

 

4.2

Zusammen mit dem Geschenkgutschein werden diese Geschäftsbedingungen und zusätzliche Informationen an den Kunden geliefert (im Folgenden "zusätzliche Informationen"). Zusätzliche Informationen umfassen insbesondere: detaillierte Informationen über den Verlauf der bestellten Dienstleistung, die Anzahl der Tage, wie lange im Voraus das Datum der Dienstleistung muss gebucht werden, Kontaktdaten für die Buchung des Dienstdatums, Einschränkungen und Anforderungen für die Person, die die Dienstleistung entnimmt, Beschränkungen oder notwendige Voraussetzungen für die Dienstleistung.

 

4.3

Der Geschenkgutschein, diese Geschäftsbedingungen und zusätzliche Informationen können dem Kunden in elektronischer Form (per E-Mail) oder in Papierform, und zwar per Post, zugestellt werden oder vom Kunden persönlich vom Anbieter abgeholt werden. In der Bestellung muss der Kunde die Form der Lieferung des Geschenkgutscheins, dieser Geschäftsbedingungen und zusätzlicher Informationen angeben. Für den Fall, dass der Kunde das Formular per Post oder Kurier auswählt, wird eine Verpackungs- und Porto- oder Kuriergebühr zum Preis des Dienstes sowie zum Kaufpreis des Universal-Zertifikats hinzugefügt.

 

4.4

Im Falle des Verlustes, Diebstahls oder der Zerstörung eines gültigen gedruckten Geschenkgutscheins ist der Kunde (oder der Empfänger) verpflichtet, dies dem Anbieter unverzüglich schriftlich anzuzeigen. Der Anbieter ist nicht für die Nutzung des Geschenkgutscheins durch unbefugte Personen verantwortlich, es sei denn, sein Verlust oder Diebstahl wurde schriftlich unter dem vorstehenden Satz gemeldet. Der Kunde (oder der Empfänger) hat das Recht auf eine Kopie eines gültigen Geschenkgutscheins, dessen Verlust, Diebstahl oder Zerstörung ordnungsgemäß und rechtzeitig an den Anbieter gemäß den Bestimmungen oben in diesem Absatz schriftlich gemeldet wurde. Die Ausstellung eines Geschenkgutscheins beträgt 100 CZK (in Worten: ein Hundert Tschechischer Kronen).

 

4.5

Die Verpflichtung des Anbieters zur Lieferung eines Geschenkgutscheins, dieser Geschäftsbedingungen und zusätzlicher Informationen an den Kunden wird durch derer Lieferung an den Lieferort erfüllt. Der Lieferort ist der Ort, den der Kunde in seiner Bestellung angibt. Für die Lieferung des Geschenkgutscheins, dieser Bedingungen und zusätzlicher Informationen an den Kunden wird die Annahme durch den Kunden oder durch eine andere befugte Person gehalten, die sich zum Zeitpunkt der Lieferung am Lieferort aufhält. Der Anbieter ist nicht verantwortlich für die Annahme der Sendung, die den Geschenkgutschein, diese Geschäftsbedingungen oder zusätzliche Informationen enthält,  am Lieferort durch eine nicht autorisierte Person. Der Kunde ist durch seine Unterschrift verpflichtet, die Annahme des Geschenkgutscheins, dieser Geschäftsbedingungen und zusätzlicher Informationen vom Beförderer oder vom Anbieter bei persönlicher Abholung beim Anbieter zu bestätigen.

 

4.6

Das Gültigkeitsdatum des Geschenkgutscheins beträgt 1 Jahr ab der Ausstellung. Der Anbieter kann die Gültigkeitsdauer des Geschenkgutscheins auf schriftliche Anfrage des Kunden (oder des Empfängers) verlängern. Solche Anfrage muss dem Anbieter vor Ablauf der Gültigkeit des Geschenkgutscheins geliefert werden. Die Verlängerung der Gültigkeit des Zertifikats um 6 Monate wird mit einer Gebühr von 500 CZK (in Worten: fünf Hundert Tschechischer Kronen) belegt. Nach Ablauf der Gültigkeit des Geschenkgutscheins kann seine Gültigkeit nicht mehr verlängert werden. Der Geschenkgutschein ist nach Ablauf seiner Gültigkeit ungültig; in diesem Fall hat weder der Kunde noch der Empfänger Anspruch auf Rückerstattung des bezahlten Betrages (oder eines Teils davon) oder auf die Ausstellung eines Ersatzgeschenkgutscheins.

 

4.7

Der Geschenkgutschein ist einmalig und wird nach der Nutzung des Dienstes ungültig.

 

4.8

Der Geschenkgutschein ist frei an eine andere Person übertragbar. Der Geschenkgutschein ist bis zum Zeitpunkt der Buchung des Datums der Dienstleistung frei auf eine andere Person übertragbar; die Dienstleistung wird bereits auf den Namen einer bestimmten Person (d. h. des Kunden oder des Empfängers) ausgeführt, wobei die  überweisende Person ist verpflichtet, diese Person über alle Rechte und Pflichten aus dem Vertrag , die mit dem Anbieter abgeschlossen wurde.

 

4.9

Der Dienst wird der bei der Buchung des Dienstes angegebenen Person geleistet; ein späterer Wechsel dieser Person ist aufgrund einer schriftlichen Anfrage möglich, die mindestens 2 Tage vor dem Tag, an dem die Dienstleistung erbracht werden soll, dem Anbieter zugestellt wird. Der Anbieter behält sich das Recht vor, die zu erbringende Person ab dem Zeitpunkt der Buchung des Dienstes zu ändern.

 

4.10

Der Inhalt des Geschenkgutscheins und zusätzlicher Informationen entspricht der zum Zeitpunkt derer Ausstellung bekannten Situation. Der Anbieter behält sich das Recht vor, bei Bedarf beide Dokumente zu ändern. Der Anbieter verpflichtet sich außerdem, den Kunden oder den Empfänger unverzüglich über die Änderungen zu informieren.

 

Erbringung von Dienstleistungen

5.1

Der Anbieter ist verpflichtet, den Geschenkgutschein, diese Geschäftsbedingungen und zusätzliche Informationen nach der Bezahlung des bestellten Dienstes an den Kunden zu liefern. Der Anbieter verpflichtet sich, die bestellten Dienstleistungen im vereinbarten Umfang und in der vereinbarten Qualität zu vermitteln oder bereitzustellen.

 

5.2

Bestellte Dienstleistungen werden an die Person geliefert, die am Buchungstag aufgeführt wurde, und zwar auf Grund der Vorlage eines gültigen Zertifikats. Keine Person hat Anspruch auf eine Dienstleistung ohne gültiges Zertifikat.

 

5.3

Die zu erbringende Person muss sich mit dem Inhalt des Geschenkgutscheins, dieser Geschäftsbedingungen und zusätzlicher Informationen vertraut machen. Diese Person muss selbst beurteilen, ob sie gesundheitlich und physisch fit ist, um den ausgewählten Dienst sicher zu bewältigen. Informationen zu möglichen Beschränkungen, die für einige der angebotenen Dienstleistungen gelten (z. B. Alter, Gesundheitszustand und körperliche Fitness), sind in den zusätzlichen Informationen enthalten. Alle Dienstleistungen werden ausschließlich auf eigenes Risiko durchgeführt.

 

5.4

Die Person, die mit der Dienstleistung versorgt werden soll, muss sich alle notwendigen Dokumente beschaffen, die für die Erbringung der Dienstleistung erforderlich sind. Das Verzeichnis der erforderlichen Dokumente wird vom Anbieter spätestens bei der Buchung des Dienstdatums bekannt gegeben. Der Anbieter haftet nicht für eventuelle Schäden, die aus der Ungültigkeit oder Unvollständigkeit der erforderlichen Dokumente resultieren.

 

5.5

Die Person, die mit der Dienstleistung versorgt werden soll, ist verpflichtet, am vereinbarten Datum an dem Ort zu erscheinen, an dem die Dienstleistung erbracht wird.

 

5.6

Die Person, die die Dienstleistung entgegennimmt, haftet für alle Schäden, die sie im Rahmen der Dienstleistung verursachen kann, wenn sie die Anweisungen, mit denen sie vor der Inanspruchnahme ordnungsgemäß unterrichtet wurde, nicht beachtet.

 

Reservierung des Datums und des Ortes der Dienstleistung und Stornogebühren

6.1

Der Kunde oder der Empfänger ist verpflichtet, im Voraus den Zeitpunkt und den Ort der Dienstleistung zu reservieren, damit der Anbieter die Dienstleistung sichern kann (im Folgenden "Reservierung"). Die Reservierung muss mindestens 2 Tage vor dem Termin der Dienstleistung erfolgen, sofern in den zusätzlichen Informationen nichts anderes angegeben ist. Die Reservierung ist verbindlich, sofern in diesen Geschäftsbedingungen nicht anders angegeben.

 

6.2

Sowohl der Kunde als auch der Empfänger haben das Recht, den reservierten Termin mindestens einen Arbeitstag vor dem gebuchten Tag der Dienstleistung kostenlos zu stornieren und einen alternativen Termin innerhalb der Gültigkeit des Geschenkgutscheins zu vereinbaren. Der Anbieter verpflichtet sich, die Vereinbarung eines Ersatztermins zu ermöglichen, wenn es seinerseits sinnvoll möglich ist.

 

6.3

Wenn die zu erbringende Person nicht zum vereinbarten Zeitpunkt an dem Ort der Dienstleistung anwesend ist, gilt der Dienst als ordnungsgemäß erbracht und der Anbieter hat Anspruch auf den vollen Betrag der Dienstleistung, wenn dies nicht der Fall ist, der im folgenden Abschnitt erwähnt wird.

 

6.4

Wird das Reservierungsdatum auf Verlangen des Kunden oder des Empfängers innerhalb eines Zeitraums von weniger als einem Arbeitstag vor dem gebuchten Datum der Dienstleistung geändert oder erscheint die zu erbringende Person innerhalb der vereinbarten Zeit am Ort der Dienstleistung nicht, und zwar auf Grund eines ungünstigen Gesundheitszustandes, Verkehrsunfalls oder höherer Gewalt, ist der Kunde oder der Empfänger verpflichtet, einen Ersatztermin mit dem Anbieter unverzüglich zu vereinbaren, und gleichzeitig ist er verpflichtet, dem Anbieter spätestens innerhalb von zwei Arbeitstagen nach dem ursprünglichen Datum der Dienstleistung den ungünstigen Gesundheitszustand, Verkehrsunfall oder höhere Gewalt schriftlich zu belegen. Wenn der Kunde oder der Empfänger dem Anbieter die in dem vorstehenden Satz genannten Tatsachen nicht wie angegeben belegt oder wenn zwischen den Vertragsparteien in den in diesem Absatz beschriebenen Fällen keine Vereinbarung zum Ändern des Reservierungsdatums getroffen wird, ist der Anbieter berechtigt, vom geschlossenen Vertrag zurückzutreten; im Falle eines solchen Rücktritts verbleibt der gesamte bezahlte Preis der Dienstleistung beim Anbieter.

 

6.5

Der Anbieter hat das Recht, die Reservierung innerhalb eines Zeitraums von mehr als einem Arbeitstag vor dem gebuchten Datum der Dienstleistung zu stornieren. Der Anbieter verpflichtet sich, einen anderen Termin ohne unnötige Verzögerung nach der Stornierung der Reservierung gemäß den Anforderungen der zu erbringenden Person zu verhandeln. Diese Person verpflichtet sich, eine Vereinbarung eines Ersatztermins zu ermöglichen.

 

6.6

Wenn der Anbieter die Reservierung innerhalb eines Zeitraums von weniger als einem Arbeitstag vor dem Tag der Erbringung der Dienstleistung storniert oder der Anbieter die Bestellung nicht vollständig ausführen kann, verpflichtet sich der Anbieter unverzüglich nach der Stornierung des reservierten Termins einen alternativen Termin entsprechend den Anforderungen der Person, der der Dienst geleistet werden soll, zu vereinbaren und den Dienst im Ersatztermin kostenlos zu realisieren, d. h. ohne Anspruch auf Zahlung des Preises der Dienstleistung, und der Anbieter ist also in diesem Fall verpflichtet, dem Kunden den bereits bezahlten Preis der Dienstleistung zurückzugeben.

 

6.7

Wenn der Anbieter eine Reservierung innerhalb eines Zeitraums von weniger als einem Arbeitstag vor dem Tag der Erbringung der Leistung storniert oder wenn er aufgrund eines ungünstigen Gesundheitszustands, Verkehrsunfalls oder höherer Gewalt nicht in der Lage ist, die Bestellung vollständig auszuführen, verpflichtet sich der Anbieter unverzüglich nach der Stornierung des reservierten Termins einen Ersatztermin zu vereinbaren und gleichzeitig der Person, der der Dienst geleistet werden soll, innerhalb von 2 Arbeitstagen ab dem ursprünglichen Termin der Dienstleistung schriftlich den ungünstigen Gesundheitszustand, den Verkehrsunfall oder die höhere Gewalt zu belegen. Wenn der Anbieter die im vorstehenden Satz genannten Tatsachen nicht wie hier angegeben vorlegt, ist der Kunde oder der Empfänger berechtigt, vom geschlossenen Vertrag zurückzutreten, und der Anbieter ist im Falle eines solchen Rücktritts verpflichtet, dem Kunden den bereits gezahlten Preis der Leistungen zurückzugeben.

 

6.8

Ist die Person, der die Dienstleistung erbracht werden soll, unter 15 Jahre alt, ist sie verpflichtet, die Begleitung von einer Person über 18 Jahre, die ihr gesetzlicher Vertreter eines Minderjährigen ist, sicherzustellen. Ist die Person, der die Dienstleistung erbracht werden soll, jünger als 18 Jahre, aber älter als 15 Jahre, muss sie die Zustimmung ihres gesetzlichen Vertreters einholen. In beiden oben genannten Fällen muss der Kunde vom Instruktor des Anbieters beaufsichtigt werden. Andernfalls ist der Anbieter nicht verpflichtet, den Dienst zu leisten.

 

Rücktritt vom Vertrag

7.1

Der Anbieter ist berechtigt, in den in diesen Geschäftsbedingungen genannten Fällen vom Vertrag zurückzutreten. Der Anbieter ist berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten, wenn der Kunde (oder der Empfänger) eine wesentliche Vertragsverletzung begangen hat. Im Falle einer wesentlichen Verletzung des abgeschlossenen Vertrages durch den Kunden (oder den Empfänger) bleiben alle an den Anbieter geleisteten Zahlungen bestehen.

 

7.2

Der Kunde (oder der Empfänger) hat das Recht, in folgenden Fällen vom Vertrag zurückzutreten:

1.      Im Falle eines erheblichen Vertragsbruch durch den Anbieter.

2.      In den in diesen Bedingungen genannten Fällen.

3.      Sofern der Vertrag durch Fernkommunikation (Internet, E-Mail, Telefon) abgeschlossen wurde, hat der Kunde, der Verbraucher ist, gemäß § 53 Abs. 7 des Gesetzes Nr. 40/1964 Slg., BGB, das Recht, innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Vertragserfüllung vom Vertrag zurückzutreten, und zwar ohne Angabe von Gründen und ohne Sanktion. Entscheidet sich der Kunde für die Ausübung dieses Rechts, muss der Rücktritt spätestens am 14. Tag nach Erhalt des Zertifikats beim Anbieter erfolgen. Außer den Fällen, in denen der Rücktritt vom Vertrag ausdrücklich vereinbart ist, kann ein Kunde, der ein Verbraucher ist, in Übereinstimmung mit dieser gesetzlichen Bestimmung nicht von den folgenden Verträgen zurücktreten: (i) für Dienstleistungen, wenn ihre Erfüllung mit seiner Zustimmung vor Ablauf der Frist von 14 Tagen nach Erhalt des Zertifikats begonnen wurde, (ii) für die Lieferung von Waren oder Dienstleistungen, deren Preis unabhängig von dem Willen des Anbieters von Finanzmarktverschiebungen abhängt, (iii) für die Lieferung von Waren, die nach den Wünschen des Käufers, der Verbraucher ist, oder für seine Person modifiziert wurden, sowie von Waren, die einer raschen Zerstörung, Verschleiß oder Veralterung unterliegen, (iv) für die Lieferung von Audio- und Videoaufzeichnungen und Computerprogrammen, wenn der Kunde, der Verbraucher ist, die Originalverpackung verletzt hat, (v) für die Lieferung von Zeitungen, Periodika und Zeitschriften, (vi) Spiel- oder Lotterieverträgen.

 

7.3

Der Rücktritt vom Vertrag durch eine der Parteien muss schriftlich erfolgen und den anderen Vertragsparteien spätestens sieben (7) Tage nach der Tatsache, die den Grund für den Rücktritt darstellt, zugestellt werden.

 

7.4

Mit dem Rücktritt einer der Vertragsparteien von dem abgeschlossenen Vertrag, der in Übereinstimmung mit dem Vertrag, diesen Geschäftsbedingungen und den einschlägigen allgemein verbindlichen gesetzlichen Bestimmungen ausgeführt wird, endet der Vertrag ohne weitere Wirkung zwischen allen Vertragspartnern.

 

Reklamationsordnung

8.1

Wenn der Anbieter die sich aus dem abgeschlossenen Vertrag ergebenden Verpflichtungen nicht ordnungsgemäß und rechtzeitig erfüllt, kann der Kunde (oder der Empfänger) sein Recht ausüben, bei dem Anbieter eine Dienstleistung zu reklamieren. Eine Reklamation muss dem Anbieter schriftlich (per E-Mail oder per Post) unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb von 3 Monaten ab dem Datum der Dienstleistung oder, falls die Leistung nicht erbracht wurde, ab dem Datum, an dem die Dienstleistung erbracht werden sollte, mitgeteilt werden.

 

8.2

Der Anbieter verpflichtet sich, innerhalb von 7 Arbeitstagen über die eingegangene Reklamation zu entscheiden. In dieser Frist wird keine Zeit, die der Art der Dienstleistung entspricht und die zur fachlichen Beurteilung des Mangels erforderlich ist, angerechnet. Die Reklamation wird unverzüglich, spätestens 30 Tage nach Erhalt der Reklamation bearbeitet. Diese Frist kann nur mit Zustimmung des Kunden (oder des Empfängers) verlängert werden. Nach Ablauf dieser Frist haben sowohl der Kunde als auch der Empfänger das Recht, von dem abgeschlossenen Vertrag zurückzutreten oder einen Rabatt auf den Preis der Dienstleistung zu erhalten.

 

8.3

Der Anbieter stellt der Person, die die Reklamation geltend macht, eine schriftliche Bestätigung darüber aus, wann die Reklamation geltend gemacht wurde, was ihr Inhalt ist und welche Form der Reklamation gefordert wird. Darüber hinaus stellt der Anbieter einer solchen Person eine Bestätigung über das Datum und die Art der Bearbeitung der Reklamation aus und im Falle einer Ablehnung der Reklamation muss der Anbieter eine schriftliche Begründung für diese Ablehnung vorlegen.

 

Datenschutz und Umgang mit personenbezogenen Daten

9.1

Der Anbieter ist verpflichtet, die personenbezogenen Daten des Kunden und des Empfängers im Sinne der einschlägigen Bestimmungen des Gesetzes Nr. 101/2000 Slg., Zum Schutz personenbezogener Daten und zu Änderungen bestimmter Gesetze, in der jeweils geltenden Fassung, zu behandeln. Alle personenbezogenen Daten werden ausschließlich zur Dienstleistung oder deren Vermittlung durch den Anbieter und zur Ausstellung eines Geschenkgutscheins verwendet und nicht an Dritte weitergegeben.

 

9.2

Der Anbieter ist berechtigt, diese Informationen an die Strafverfolgungsbehörden oder die zuständige Verwaltungsbehörde weiterzuleiten, wenn der begründete Verdacht besteht, dass die Art und Weise der Nutzung der erbrachten Dienstleistungen den Tatbestand einer Straftat, eines Deliktes oder einer anderen Ordnungswidrigkeit erfüllen könnte.

 

9.3

Sowohl der Kunde als auch der Empfänger stimmen ausdrücklich der Übermittlung von geschäftlichen Mitteilungen gemäß dem Gesetz Nr. 480/2004 Slg., über bestimmte Dienste der Informationsgesellschaft und über die Änderung bestimmter Gesetze (Gesetz über bestimmte Dienste der Informationsgesellschaft), in der jeweils geltenden Fassung, durch den Anbieter auf die Adresse ihrer elektronischer Post zu.

 

9.4

Sowohl der Kunde als auch der Empfänger müssen den Anbieter unverzüglich über Änderungen ihrer Identifikations-, Rechnungs- und Kontaktdaten informieren, die sich auf die Dienstleistung auswirken könnten.

 

Schlussbestimmungen

10.1

Die Rechte und Pflichten der Vertragsparteien, die nicht ausdrücklich im Vertrag und in diesen Geschäftsbedingungen vorgesehen sind, unterliegen dem Bürgerlichen Gesetzbuch.

 

10.2

Die Parteien des abgeschlossenen Vertrags haben vereinbart, dass Streitigkeiten, die sich aus dem abgeschlossenen Vertrag oder im Zusammenhang mit dem abgeschlossenen Vertrag ergeben, unter Ausschluss der Zuständigkeit der allgemeinen Gerichte in einem Schiedsverfahren vor dem Schiedsgericht der Handelskammer der Tschechischen Republik und der Agrarkammer der Tschechischen Republik in Prag gemäß deren Geschäftsordnung von drei gemäß dieser Geschäftsordnung ernannten Schiedsrichtern endgültig entschieden werden. Die Vertragsparteien verpflichten sich, alle ihnen im Schiedsspruch auferlegten Verpflichtungen innerhalb der darin festgelegten Fristen zu erfüllen.

 

10.3

Diese Geschäftsbedingungen treten am 1. Januar 2016 in Kraft.

Wir verwenden Cookies um die Webseite zu optimieren und eine Besucher-Analyse zu erstellen. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. In Ordnung